Zurück

Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) im Vergleich zu elektrischer Muskelstimulation (EMS)

Februar 2019

Beide Verfahren sorgen für eine Schmerzlinderung ohne Medikamente unter Anwendung von elektrischem Strom. Trotzdem weisen sie einige Unterschiede auf, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich für die entsprechende Behandlung entscheiden.

Was versteht man unter transkutaner elektrischer Nervenstimulation (TENS)?

Die Nervenstimulation ist ein Verfahren zur Schmerzlinderung ohne Medikamente unter Anwendung von elektrischem Strom. Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS, für transkutane elektrische Nervenstimulation. Transkutane elektrische Stimulation des Nervensystems) ist eine Methode, bei der anhand von auf der Haut angebrachter Elektroden kurze elektrische Impulse mit niedriger Spannung auf einen bestimmten Nerv abzielen. Somit kommt es zu einer Veränderung der neuronalen Transmission und zu einer Blockierung der Schmerzübertragung an das Gehirn.

Was versteht man unter elektrischer Muskelstimulation (EMS)?

Die Elektrostimulation ist ein Verfahren, bei dem die Muskeln zur Erzielung eines bestimmten Ergebnisses unter Anwendung von elektrischem Strom stimuliert werden. Die elektrische Muskelstimulation (EMS) ist eine Methode, bei der anhand von auf der Haut angebrachter Elektroden kurze elektrische Impulse mit niedriger Spannung auf einen Muskel abzielen, um eine Kontraktion des Muskels hervorzurufen. Diese Kontraktion hat zwei sehr unterschiedliche Ziele: einerseits die Linderung einer Entzündung und andererseits die Stärkung des Muskels, ohne Einbeziehung des Nervensystems –- dadurch werden Schmerzen und Muskelermüdung verhindert.

Funktionsweise der EMS- und TENS-Geräte

Ein TENS-Gerät – oder ein Neurostimulator – besteht aus einem Generator, der elektrische Impulse erzeugt und mit Elektroden verbunden ist, die auf der Haut des Patienten angebracht werden. Anhand von elektrischen Impulsen werden die entsprechenden Mechanismen zur Freisetzung von Wärme stimuliert. Es kommt zu einer Dreifach-Wirkung:

  • Blockierung der Schmerzübertragung an das Gehirn
  • Stimulation der Endorphinausschüttung (natürliche Schmerzmittel)
  • Verbesserung der Durchblutung

Ein EMS-Gerät funktioniert mehr oder weniger genauso: es besteht auch aus einem Generator, der elektrische Impulse erzeugt und mit Elektroden verbunden ist, die auf der Haut des Patienten (im Bereich des betroffenen Muskels) angebracht werden. Auch bei diesem Gerät werden kurze elektrische Impulse ausgesendet. Hier werden die Impulse direkt in den Muskel geleitet, wodurch eine Kontraktion des Muskels hervorgerufen wird. Der Zyklus aus An- und Entspannung des Muskels führt zu einer Verbesserung der Durchblutung, was wiederum folgende Wirkungen aufweist:

  • Entspannung des Muskels
  • Linderung von Entzündungen
  • Vorbeugung von Muskelschwund
  • Beschleunigung der Heilung des Muskels
  • Stimulation des Muskelwachstums

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Geräten liegt darin, dass im Gegensatz zum EMS-Gerät beim TENS-Gerät die Intensität der elektrischen Impulse, die Frequenz und Dauer eingestellt und somit an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden können.

EMS-Gerät oder TENS-Gerät?

Die Anwendung eines TENS-Geräts zielt auf die Linderung von Schmerzen ab. Dabei handelt es sich um Nerven-, Muskel- oder Gelenkschmerzen, die häufig chronisch und in vielfältiger Form auftreten (Arthritis, Rückenschmerzen, Migräne, Schmerzen im Fuß, Schmerzen aufgrund einer Geburt, Schmerzen nach einer Operation usw.).

Die Anwendung eines EMS-Geräts zielt auf die Entspannung oder Stärkung der Muskeln ab. Es wird beispielsweise bei Muskelkrämpfen, einer schlechten Durchblutung (besonders im Rücken und Nacken), bei Muskelschwund aufgrund einer Erkrankung oder im Rahmen einer Rehabilitation nach einer Verletzung eingesetzt. Daher wird dieses Gerät besonders zur Linderung von Muskelschmerzen empfohlen. Manchmal wird das EMS-Gerät auch bei Sportlern für eine schnellere Genesung nach einer Verletzung angewendet, da mithilfe der elektrischen Muskelstimulation der Muskel ohne große Anstrengung (wieder)aufgebaut werden kann, und nicht beanspruchte Muskeln gestärkt werden können.

Hauptunterschied

Das oder die Geräte zur transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) stimulieren die Nerven mit dem alleinigen Ziel der Schmerzlinderung. Die Geräte zur elektrischen Muskelstimulation (EMS) stimulieren die Muskeln mit dem Ziel der Rehabilitation und Stärkung der Muskeln.

Denjenigen, die nach einem Verfahren zur Linderung von nervlich bedingten Schmerzen suchen, wird ein Gerät zur transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS), wie die Schmerztherapiegeräte von OMRON, bei denen die transkutane elektrische Nervenstimulation mit schmerzstillender Wärme kombiniert wird, empfohlen. Jemand, der sich eine Linderung von Muskelschmerzen oder eine Stärkung seiner Muskeln (beispielsweise im Rahmen eines sportlichen Trainings) wünscht, sollte sich für ein Gerät zur elektrischen Muskelstimulation (EMS) entscheiden.


Quellenangaben:

StressNoMore (2012). TENS vs EMS - Which is right for you? Retrieved from www.stressnomore.co.uk/blog/tens-vs-ems-which-is-right-for-you

Perterson, A. (2016). What the difference between TENS and EMS? Retrieved from www.tensunits.com/blog/2016/08/16/whats-difference-tens-ems/

American Medical Society for Sports Medicine (2017). TENS vs EMS. Retrieved from beginnertriathlete.com/cms/article-detail.asp?articleid=2835

Horde, P. Transcutaneous electrical nerve stimulation - indications and benefits. Retrieved from sante-medecine.journaldesfemmes.fr/faq/67891-neurostimulation-electrique-transcutanee-indications-et-bienfaits#q=neurostimulation+%C3%A9lectrique+transcutan%C3%A9e&cur=1&url=%2F