Zurück

Schmerzen im unteren Rücken: Ursachen, Behandlung und Vorbeugung

Februar 2019

Man nennt sie die „Schmerzen des Jahrhunderts“, denn Studien zufolge leiden nicht weniger als 80 % der Franzosen aktuell oder im Laufe ihres Lebens an Rückenschmerzen. Der Ausdruck „Rückenschmerzen“ bezieht sich auf viele Krankheitsbilder – Hexenschuss, Lumbalgie, Ischialgie, Hernien usw. – All diese Dinge haben eines gemeinsam: der Schmerz sitzt in der Wirbelsäule. Es gibt drei Gruppen von Rückenschmerzen: Bei Schmerzen im oberen Rücken, auf Höhe der Halswirbel, spricht man von einer Zervikalgie. Bei Schmerzen in der Mitte des Rückens, auf Höhe der Rückenwirbel, spricht man von einer Dorsalgie. Bei Schmerzen im unteren Rücken, auf Höhe der Lendenwirbel, spricht man von einer Lumbago.

Symptome der Lumbago

Bei der Lumbago, mit der wir uns in diesem Abschnitt genauer befassen, handelt es sich um Schmerzen im unteren Rücken, auf Höhe der Lendenwirbel. In der Regel wird sie durch plötzliche oder längere Belastung oder durch zu lange gehaltene Körperhaltung verursacht. Dabei handelt es sich um die am häufigsten auftretenden Rückenschmerzen. Eine Lumbago kann sich durch verschiedene Symptome äußern:

  • Plötzliche, starke Schmerzen im unteren Rücken mit intensiver und abrupter Muskelkontraktion (oft aufgrund einer falschen Bewegung oder nach dem Tragen einer schweren Last)
  • Schmerzen, die entlang eines Beins oder entlang beider Beine nach unten ausstrahlen (mögliches Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall und/oder Ischialgie)
  • Entzündliche Schmerzen im unteren Rücken, die nachts intensiver werden (mögliches Anzeichen einer Entzündung oder eines Tumors)
  • Mechanische Schmerzen, die vor allem tagsüber bei Bewegungen im Gelenk auftreten

Die Ursachen der Lumbago

Es gibt zwei Arten von Lumbago: Die gewöhnliche Lumbago, die nicht mit einer bestimmten Krankheit zusammenhängt und keine medizinische Ernsthaftigkeit darstellt, und die symptomatische Lumbago.

Die gewöhnliche Lumbago wird durch ihre Dauer definiert. Sie wird als akut bezeichnet, wenn sie weniger als 7 Tage andauert (z. B. Hexenschuss), chronisch , wenn sie länger als 3 Monate anhält, und wiederkehrend, wenn es sich um wiederholende akute Episoden handelt. Die Schmerzbehandlung hängt von der Art der Lumbago ab. Die symptomatische Lumbago steht in Verbindung mit einer Krankheit: Infektion, Missbildung, Tumor, Fraktur usw. Deshalb können die Rückenschmerzen erst durch die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung gelindert werden.

In den meisten Fällen ist die Lumbago harmlos. Die Ursache der Schmerzen kann nicht genau bestimmt werden und die Schmerzen klingen innerhalb weniger Wochen ab. In anderen Fällen kann sie durch Muskel- oder Sehnenverletzungen, altersbedingte Bandscheibendegenerationen, Bandscheibenvorfälle, gynäkologische Probleme, Wirbelgleiten oder Erkrankungen wie Arthritis, Arthrose oder Osteoporose verursacht werden.

Ferner können die Schmerzen im unteren Rücken durch eine schwere Erkrankung (Wirbelsäulenfraktur, Infektion, Krebs) ausgelöst werden. Wenn nach einem Sturz oder Schlag Schmerzen auftreten, die sich nicht bessern, sich nachts verschlimmern, in die Beine ausstrahlen oder Taubheitsgefühle bzw. Kribbeln verursachen und mit Schmerzen in anderen Körperteilen verbunden sind, sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.

Behandlung der Lumbago: Behandlungsoptionen und Vorbeugung

Behandlung der Lumbago

Meistens wird eine kurze Zeit strenger Bettruhe (maximal 48 Stunden) verschrieben, verbunden mit der Anwendung von Schmerzmitteln oder sogar nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln. Es können auch Rehabilitations- und Physiotherapiesitzungen sowie die Verwendung eines Lendenwirbelstützgurtes empfohlen werden. Bei chronischen Schmerzen können zudem Kortisoninjektionen im Bereich der schmerzhaften Stelle verschrieben werden. In einigen schwerwiegenderen Fällen kann es erforderlich werden, dass epidurale Kortikosteroidinjektionen und Wirbelsäulenmanipulationen durchgeführt werden müssen. Manchmal ist eine Operation notwendig, insbesondere bei therapieresistenter Ischialgie.

Bei Schmerzen im unteren Rücken können gewisse Körperhaltungen zur Schmerzlinderung gehalten werden. Sie können sich mit gebeugten Knien auf Ihre Seite legen, ein Kissen unter dem Kopf und ein weiteres zwischen den Knien platzieren. Sie können sich auch ohne Kissen unter dem Kopf auf den Rücken legen und ein Kissen in die Lendengegend platzieren. Da Wärme einen schmerzstillenden Effekt hat, können Sie auch eine Wärmflasche auf den unteren Rücken anlegen.

Des Weiteren gibt es gewisse Behandlungsmethoden, die ohne die Verordnung von Arzneimitteln zu einer Verringerung und Linderung von Lumbago führen. Dies gilt insbesondere für die Schmerztherapiegeräte von OMRON: Durch die Kombination aus schmerzstillender Wärme und transkutaner elektrischer Nervenstimulation (TENS) sorgen diese Geräte für eine wirksame Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen.

Vorbeugung von Schmerzen im unteren Rücken

Wenn es sich um harmlose Rückenschmerzen handelt, kann die Lumbago durch einfache Maßnahmen verhindert und gelindert werden.

Ein gesunder Lebensstil ist der erste Schritt zur Vorbeugung von Rückenschmerzen. Man sollte Übergewicht vermeiden, flach auf einer festen Matratze schlafen, keine zu hohen oder zu niedrigen Absätze tragen, regelmäßig (nach dem Aufwärmen) Sport treiben und sich auf sportliche Aktivitäten konzentrieren, die Rücken- und Bauchmuskeln aufbauen. Einige Sportarten werden besonders empfohlen, wie z. B. Schwimmen (Brustschwimmen sollte jedoch vermieden werden).

Auch im Alltag ist es wichtig, die richtige Körperhaltung einzunehmen, um Schmerzen im unteren Rücken zu vermeiden. Wenn Sie einen schweren Gegenstand aufheben müssen, sollten Sie in die Knie gehen und den Rücken gerade halten. Achten Sie während der Arbeit darauf, dass Sie Ihren Rücken im Sitzen gerade halten und sich regelmäßig bewegen.


Quellenangaben:

Corinou, M. (2013). Back pain: where does it come from? Retrieved from www.passeportsante.net/fr/Maux/Problemes/Fiche.aspx?doc=mal-de-dos

Balagué, F. & Genevay, S. (2013). My back hurts / I have sciatica. Retrieved from www.planetesante.ch/Symptomes/J-ai-mal-au-dos-j-ai-une-sciatique

Catalan-Massé, S. (2018). Back pain: what self-medication to relieve it? Retrieved from www.doctissimo.fr/html/sante/mag_2000/mag1006/dossier/sa_2570_chacun_traitement.htm